Schrottplätze – was passiert dort?

Autoverwertung Stuttgart

Schrottplätze, wir alle werden sie kennen - doch was passiert da eigentlich genau? Grundsätzlich ist das schnell und einfach erklärt, denn Schrottplätze sind dafür da, um die Alt- und Schrottfahrzeuge umweltgerecht zu entsorgen. Schrottplätze sind aber nicht nur dafür geschaffen, alte Autos zu entsorgen, denn sie sind vor allem auch für das Recycling wichtiger Rohstoffe verantwortlich. Hier ist in erster Linie von Altmetall die Rede, wodurch weniger neue Rohstoffe benötigt werden. 

Das schont und entlastet selbstverständlich die Umwelt enorm. Hinzu kommt noch, dass Schrottplätze auch dazu beitragen, dass es günstige Ersatzteile gibt, denn verwertbare Ersatzteile werden ausgebaut und zum Kauf angeboten.

 

Schrottplätze und ihre Vorteile

Da liegt es natürlich ganz klar auf der Hand, dass Schrottplätze wesentliche Vorteile liefern. Leider haben noch immer viele Menschen die Vorstellung, dass Schrottfahrzeuge in eine Presse kommen und fertig, dem aber ist selbstverständlich nicht so. doch welche Vorteile liefern Schrottplätze denn nun eigentlich?

  • Schrottplätze tragen zum Schutz der Umwelt bei, denn ein schrottreifes Auto wird umweltgerecht entsorgt.
  • Der Kunde bekommt einen staatlich anerkannten Verwertungsnachweis.
  • In der Regel wird sogar noch Geld für das Altfahrzeug ausbezahlt.

Gelder werden daher bezahlt, denn es gibt den sogenannten Schrottwertausgleich und das so gut wie für jedes Auto. Den Verwertungsnachweis aber dürfen nur Betriebe ausstellen, die spezielle Zertifikate besitzen. Da sollte der Kunde immer darauf achten, dass dieses Zertifikat vorhanden ist. Schrottplätze tragen dazu bei, dass hochwertige und gebrauchte Ersatzteile preiswert gekauft werden können. Oft lassen sich auch Ersatzteile finden, die beim Hersteller nicht mehr angeboten werden.

 

Zertifiziert - warum und was bedeutet das?

Es gibt in Deutschland sehr viele Schrottplätze, doch nicht alle davon sind zertifiziert und können daher auch keinen Verwertungsnachweis ausstellen. Besitzen Schrottplätze Zertifikate, so werden diese Jahr für Jahr überprüft - und das auf die Einhaltung der Bestimmungen nach § 5 Abs. 3 Satz 1 der Altfahrzeug Verordnung. Dazu kommen unabhängige Sachverständige auf die Schrottplätze und überzeugen sich von der Einhaltung. Nur die Schrottplätze, welche die Bestimmungen einhalten, dürfen also den Verwertungsnachweis ausstellen, welcher bescheinigt, dass es zu einer endgültigen Stilllegung des Fahrzeugs gekommen ist. Dabei gelten immer strenge Vorschriften: Alle Altmaterialien, die im Fahrzeug vorkommen, müssen peinlichst genau aufgelistet werden. So kann zu jeder Zeit nachvollzogen werden, wie die entsprechenden Materialien verwertet und entsorgt worden sind. Sind Schrottplätze nun also zertifiziert, dann kann man hier ganz sicher sein, dass die Bestimmungen eingehalten werden und es somit zu keiner Belastung für die Umwelt kommt.

 

Wie funktioniert ein Schrottplatz?

Zunächst wird das Auto an die Schrottplätze angeliefert oder auch entsprechend beim Kunden abgeholt. Und dann geht es an den Ausbau des Autos. Ganz wichtig ist es, dass zunächst das Fahrzeug trockengelegt wird, was nichts anderes bedeutet, als dass alle Flüssigkeiten aus dem Auto abgelassen werden. Natürlich muss auch jetzt darauf geachtet werden, dass alle Flüssigkeiten gerecht entsorgt werden. Alle Teile des Fahrzeugs, die noch verwendet werden können, werden ausgebaut und zum Verkauf angeboten. Und dann kann es auch schon an das Eingemachte gehen. Das Auto wird in die Bestandteile zerlegt und nach Materialien getrennt. Erst danach kann es dann endgültig in die Schrottpresse gehen.